Ich bin umgezogen! Ihr findet mich und mein Blog ab jetzt unter Stürmische Seiten. Ich hoffe, wir sehen uns dort!

[Blogtour] Northanger Abbey: Damals und heute


Herzlich Willkommen, meine Lieben! Heute macht die Blogtour zu Val McDermids "Jane Austens Northanger Abbey" bei mir Halt. Vorgestern konntet ihr bei Susanne etwas über das "Jane-Austen-Projekt", in dessen Rahmen der Roman entstanden ist, erfahren, gestern hat euch Ramona etwas über die beiden interessanten Frauen hinter dem Roman erzählt: Val McDermid und Jane Austen. Heute mache ich weiter mit dem Roman selbst, besser gesagt mit einem kleinen Vergleich zwischen Val McDermids Neuerzählung des Stoffes und Jane Austens Original. Ich hoffe, ihr bringt ein bisschen Interesse an der Welt der Jane Austen, der Thematik Gothic und Schauerroman und Neuerzählungen alter Stoffe mit und habt viel Spaß mit dem Artikel! Am Ende wird es auch ein kleines Gewinnspiel geben. 

Wenn ich es richtig sehe, ist "Northanger Abbey" - auf Deutsch unter anderem als "Kloster Northanger" und "Die Abtei von Northanger", sowie unter dem englischen Originaltitel erschienen - einer von Jane Austens weniger rezipierten Romanen. Besonders ihr großer Hit, "Stolz und Vorurteil", wird immer wieder neu verfilmt und erzählt, sehr kreativ auch. "Lost in Austen" und "Austenland" gehören zu meinen liebsten Serien und Filmen, was den Stoff angeht. Auch gegen Zombies hat Lizzie Bennett bereits gekämpft und die eigentliche Liebesgeschichte zwischen Lizzie und Mr Darcy hat bereits als Inspiration für viele weitere tolle moderne Geschichten hergehalten - unter anderem die von Bridget Jones und Mark Darcy. Aber Catherine aus "Northanger Abbey"? Es gibt ein paar Verfilmungen, die auch allesamt nicht schlecht sind, doch das intelligente, witzige "Northanger Abbey" steht deutlich im Schatten von Jane Austens bekannteren Werken. Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass auch dieser tolle Austenroman - mein Lieblingsroman von Austen übrigens - nun einmal neu erzählt wird und das auch noch von keiner geringeren als Val McDermid, der Königin des Thrillers.

NORTHANGER ABBEY DAMALS - DAS SPIEL MIT DEM UNHEIMLICHEN 

Catherine Morland liest "Die
Geheimnisse von Udolpho" - C.E. Brock,
Wasserfarben, 1907
Das Original aus Jane Austens Feder wurde zum ersten Mal im Jahr 1817, ein paar Monate nach Jane Austens Tod, von ihrem Bruder Henry Austen veröffentlicht. Zwischen der Erstveröffentlichung und dem Erscheinen der deutschen Ausgabe von Val McDermids Neuerzählung im Jahr 2016 stehen also fast genau zweiundert Jahre, in denen sich in der Welt einiges verändert hat. Einige Dinge jedoch scheinen gleich geblieben zu sein. Darauf möchte ich gleich genauer eingehen, doch zuerst möchte ich euch ein wenig Hintergrund zu den beiden Romanen geben. 

Während "Northanger Abbey" zum ersten Mal 1817 gedruckt wurde, ist das eigentliche Manuskript laut Jane Austens Schwester Cassandra noch ein wenig älter. Jane soll es bereits im Jahr 1798 begonnen und im Folgejahr beendet haben. Zuerst wurde der Roman jedoch abgelehnt. Erst nach ihrem Tod ließ sich ein Verleger finden, der "Northanger Abbey" herausbringen wollte. "Northanger Abbey" ist die Geschichte der siebzehnjärhigen Catherine Morland, einer Pfarrerstochter, die sich in ihre Schauerromane flüchtet und bald hinter jeder Ecke ähnliche aufregende Gefahren und Abenteuer zu vermuten beginnt, wie sie in ihren Romanen dargestellt werden. Genau das macht "Northanger Abbey" zu meinem liebsten Roman von Jane Austen. Mir gefällt dieses Spiel mit dem Unheimlichen, das Jane Austen hier treibt und das "Northanger Abbey" von ihren anderen Romanen ein Stück weit unterscheidet. Aber "Northanger Abbey" selbst ist eigentlich kein Schauerroman. 

"Northanger Abbey" ist eine Parodie. Denn der Schauerroman, Vorläufer zur modernen Horrorliteratur, erfreute sich im späten achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert sehr großer Beliebtheit. Ich habe über das Thema Schauerroman vor etwas über drei Jahren zwei Artikel auf meinem anderen Blog Gaiety Girl geschrieben, falls euch das Thema interessiert: Teil I & Teil II. So genau möchte ich hier natürlich nicht auf den Schauerroman und seine Entstehungsgeschichte eingehen. Wissen sollte man allerdings, dass das Genre Horror zu diesem Zeitpunkt ganz neu war. Zuvor hatte es keine Romane gegeben, die sich mit übernatürlichen Begebenheiten, düsteren Schlössern, dunkelromantischen Abenteuern und dergleichen auseinandersetzten. Ein sehr beliebter früher Schauerroman war "Die Geheimnisse von Udolpho" von Ann Radcliff, auf den Jane Austen in "Northanger Abbey" immer wieder eingeht und der wohl als Inspiration für ihre Parodie gedient hat. Jane Austen spielt viel mit den Klischees des Genres: Dunkle Schlösser voller geheimer Räume, düstere Helden, die viele Geheimnisse bergen, schlimme Verbrechen, die aufgeklärt werden müssen. Darüber liest Catherine Morland in ihren Romanen und Jane Austen nimmt diese Klischees sehr liebevoll, aber durchaus auch mit Biss auf die Schippe.

NORTHANGER ABBEY HEUTE - VON CATHERINE ZU CAT

Und was damals funktioniert hat, funktioniert auch heute noch! Catherine Morland ist für die Jahrhundertwende auf das neunzehnte Jahrhundert sicherlich eine sehr typische junge Frau, Tochter aus der englischen Mittelschicht, die sehr gern liest. Und so ist auch Val McDermids Protagonistin der Neuerzählung, Cat Morland, ein ganz gewöhnliches englisches Mädchen. Auch sie ist siebzehn Jahre alt, auch sie verliert sich gern in Büchern und blendet ihr in ihren Augen langweiliges Leben auf dem Land aus, indem sie Romane liest. Und was um 1800 der Schauerroman war, ist heute natürlich der romantische Fantasyroman für Jugendliche. Die Parallelen zwischen den beiden Genres sind übrigens erstaunlich, wenn man sie sich mal genauer anschaut. Tatsächlich finden sich auch viele Elemente des Schauerromans in heutiger Romantasy wieder. Zum einen natürlich der düstere, immer nachdenkliche Held, ein Archetypus der Gothic Fiction, stark geprägt durch Ann Radcliffes Romanhelden aus dem späten achtzehnten Jahrhundert und Lord Byron, eine exzentrische Berühmtheit der Epoche. So lautet die Bezeichnung für diese Art Held auch tatsächlich "Byronscher Held" und die moderne Romantasy ist voll von ihnen.

Auch die gutmütige, etwas naive jugendliche Heldin, die bereits im Schauerroman oft die Hauptrolle spielte, ist heute noch aktuell. Und so bietet sich Val McDermid natürlich eine tolle Chance die Thematik von "Northanger Abbey" für das 21. Jahrhundert zu adaptieren. Das gelingt ihr meiner Meinung nach sehr gut. Zugige, unheimliche Gebäude sind auch heute noch beliebte Schauplätze für Romane und so verliert auch Northanger Abbey seinen Reiz nicht. Doch die eigentlichen Themen des Schauerromans haben in "Jane Austens Northanger Abbey" von Val McDermid ein Update erfahren: Cat träumt von Vampiren, von großen Abenteuern und von der großen Liebe, wie sie in moderner Fantasyliteratur besonders für Jugendliche immer wieder eine Rolle spielt. Schauplatz ist nicht wie im Original Bath zur Ballsaison voller glitzernder Bälle und Partys, sondern die Kunst- und Kulturfestivals von Edinburgh. Doch ähnlich wie Catherine Morland hat es sich auch Cat Morland in den Kopf gesetzt, ein richtiges Abenteuer zu erleben. Und ein Gemäuer wie Northanger Abbey muss doch irgendwelche dunklen Geheimnisse haben! Oder?

Val McDermid gelingt die Übertragung des immer noch aktuellen Stoffes ins 21. Jahrhundert meiner Meinung nach sehr gut. Jeans und T-Shirt anstatt Empirekleid, Twitter, Facebook und iPads anstatt Briefpapier und Gänsekiel. Die Handlung funktioniert trotzdem einwandfrei und die Autorin hält sich zwar eng an den Plot des Originals, es gelingt ihr aber, ihr "Northanger Abbey" trotzdem originell und lesenwert zu machen. Denn wo Jane Austens Roman natürlich ein Zeugnis seiner Zeit ist, ist das auch der von Val McDermid. "Jane Austens Northanger Abbey" von McDermid ist natürlich ein Thriller für Jugendliche, der Spaß macht und mit einigen Überraschungen für Cat und den Leser aufwartet, gleichzeitig aber ist es genauso Satire, genauso eine Parodie, wie "Northanger Abbey" von Jane Austen seiner Zeit und das finde ich wirklich sehr charmant - und notwendig. Denn auch zweihundert Jahre nach Jane Austens Roman ist es leicht, sich in Romanen zu vergraben und die Realität aus den Augen zu verlieren. McDermid gelingt es, eine moderne Thrillerstruktur auf den alten Stoff anzuwenden, was ihre Nacherzählung unglaublich spannend und teilweise auch wirklich unheimlich macht. Sie benutzt moderne Stilmittel, wie Jane Austen die Stilmittel ihrer Zeit benutzt hat, um einen Roman zu schaffen, der gleichzeitig unterhält, sich aber auch Gedanken zu seinem eigenen Genre und den darin enthaltenen Klischees macht. 

NORTHANGER ABBEY - DAMALS UND HEUTE

Foto von mir
Was Val McDermids Neuerzählung von "Northanger Abbey" in meinen Augen so reizvoll macht, ist genau das: Der satirische Blick auf ein Literaturgenre, das junge Menschen heute fasziniert, genauso, wie Jane Austen im Jahr 1800 auf ihre Generation geschaut und ein ebensolches Werk geschaffen hat. Das übergreifende Thema - die Grenze zwischen Realität und Roman und die Frage danach, wann man Romane und Geschichten zu ernst nimmt - ist in beiden Romanen sehr present und zeitgemäß umgesetzt. 

Ebenso wie das Original kommt allerdings auch Val McDermid ohne den erhobenen Zeigefinger aus. Vorrangig soll "Jane Austens Northanger Abbey" unterhalten, spannend sein, gruseln, eine gute Geschichte erzählen, die Jugendliche wie Erwachsene mitreißt. Das tut der Roman auch zweifelsohne. Trotzdem gelingt es McDermid gleichzeitig den eigentlich Geist von "Northanger Abbey" aufrecht zu erhalten. Das Spiel mit Genrekonventionen und Stereotypen, das Verwischen der Grenzen zwischen Realität und Fiktion, das Schreiben einer Parodie, die nicht belehrt, sondern schmunzelnd auf das Genre schaut, in dem sie selbst agiert - und funktioniert! Das macht "Jane Austens Northanger Abbey" von Val McDermid zu einer gelungenen Neuerzählung eines alten Stoffes, die nicht nur eine alte Geschichte neu aufwärmt, sondern im neuen Gewand und lesenswert präsentiert.

Ab heute, dem 22. Januar 2016, läuft außerdem eine Leserunde zu "Jane Austens Northanger Abbey" auf Literaturschock.de. Schaut dort vorbei und diskutiert mit, es lohnt sich!

GEWINNSPIEL

Zu Gewinnen gibt es jeweils eine von 5 gebundenen Ausgaben von Val McDermids "Jane Austens Northanger Abbey". Der Doppelgewinn ist ausgeschlossen. Um zu gewinnen müsst ihr mir bloß die folgende Frage in den Kommentaren beantworten und bitte eine E-Mail-Adresse hinterlassen, damit ihr, falls ihr gewinnt, kontaktiert werden könnt. Die Gewinner werden voraussichtlich ab dem 25.1. auf Literaturschock.de bekannt gegeben. Meine Frage an euch lautet:

"Welcher ist euer Lieblingsroman von Jane Austen?"

DIE ANDEREN STATIONEN DER BLOGTOUR

22.01.: Northanger Abbey damals und heute hier!
23.01.: Rolling Scones auf Photographic Library
24.01.: Edinburgh Festival Fringe auf Schattenwege
ca. 25.01.: Auslosung und Bekanntgabe des Gewinnspiels auf Literaturschock.de

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag HarperCollins und bei den anderen Teilnehmern bedanken, dass diese schöne Blogtour stattfindet und ich an ihr teilnehmen durfte.

DIE BÜCHER

"Jane Austens Northanger Abbey" von Val McDermid

Jane Austens Northanger Abbey | HarperCollins, 2016 | 978-3-95967-018-0 | 320 Seiten | Deutsch | Originalausgabe: Northanger Abbey (Borough Press)
Janes Austens großer Roman Northanger Abbey, neu verfasst von Krimimeisterin Val McDermid. Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern. Die sie im ländlichen Piddle Valley niemals finden wird! Doch dann darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival nach Edinburgh begleiten. Wo sie nicht nur unerwartet in Bella Thorpe eine neue Freundin findet, sondern sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als Henry und seine Schwester Eleanor sie auf den schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einladen, geht Cats Fantasie mit ihr durch. Was, wenn hier ein Verbrechen stattgefunden hat? Und tatsächlich wird es für sie gefährlich, wenn auch auf unerwartete Weise. (x

"Northanger Abbey" von Jane Austen

Northanger Abbey | Vintage Classics, 2014 | 9780099589297 | 304 Seiten | Englisch | Deutsche Ausgabe: u.a. Northanger Abbey (dtv)
Catherine Morland ist für Jane Austen eine ungewöhnliche Romanheldin: zwar ist sie jung und tugendhaft, aber weder ausnehmend schön noch besonders elegant, und als Tochter eines Geistlichen keine sonderlich gute Partie. Ihr Hauptinteresse gilt Büchern und deren Figuren und entsprechend naiv verhält sie sich im realen Leben. Bald aber lernt auch sie, auf ihre Gefühle zu hören und verwandelt sich in eine liebenswürdige junge Frau, die die Männerwelt verzaubert. Ihr Herz schlägt für den gebildeten, wohlerzogenen Henry Tilney, dessen Schwester sie auf den Landsitz der Familie einlädt. Doch die Aura des alten Anwesens Northanger Abbey beflügelt Catherines Phantasie: sie glaubt, einem düsteren Familiengeheimnis auf die Spur gekommen zu sein. (x

Kommentare

  1. Hallo,

    mein Lieblingsroman von Jane Austen (wenn ich mich den entscheiden muss) ist "Stolz & Vorurteil". Es war der erste Roman, den ich von Austen gelesen habe und ab da war ich im "Austenfieber" ;)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Toller Beitrag!

    Nun ja bis jetzt habe ich ausschließlich "Stolz und Vorurteil" gelesen. Ich bin vom Buch begeistert.

    Sehr gerne hüpfe ich in den Lostopf.

    Ganz liebe Grüße

    (zeki358i@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  3. Ah, das finde ich schwer zu beantworten. Ich mag alle ihre Romane gerne, besonders aber Persuasion, Pride and Prejudice, und Northanger Abbey. Insbesondere Persuasion enthält auch jede Menge Gesellschaftskritik.
    Vielen Dank für den ausführlichen, und gut geschriebenen Blogpost, jetzt habe ich doch eine Vorstellung davon, was Val McDermid aus dem Stoff gemacht hat.
    LG
    Claudia

    PS: Meine email Adresse ist auf Literaturschock bekannt.

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt so cool! Ich steh generell so auf clevere Parodien, das werd ich mir 100% genauer ansehen :)))

    Mein Lieblingsroman von Jane Austen ist definitiv Northanger Abbey. Das war halt einfach mein Erster, und Austen kombiniert darin Grusel, Krimi und Love Story so großartig wie kaum ein anderer Roman, den ich bisher gelesen habe.

    Meine E-Mail-Adresse lautet ludovica@live.at :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich muss leider ganz ehrlich zugeben, dass ich weder Autorin noch ihre Bücher kenne.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Hi,

    ich kann leider keinen nennen, weil ich von Jane noch nichts gelesen habe!! Sry.

    Lg
    Gaby

    AntwortenLöschen